News Lebendtiertransporte
News Haustiere
Die Folgen der Massentierhaltung auf unsere Umwelt

Unsere sensible Umwelt

Quelle: Arche2000
Die folgenden Aspekte können wir ebenfalls als Folgen dieser Massentierhaltung einstufen: Umweltzerstörung und Häufung von Naturkatastrophen!

In den Tierfabriken fallen ernorme Mengen an Gülle an. Die Entsorgung dieser Millionen von Tonnen des Flüssigmistes vergiften Boden und Wasser. Wir müssen uns nicht über nitratverseuchtes Wasser, überdüngte Seen und Flüssen wundern. Das Waldsterben nimmt durch Ammoniak-Gase zu.

Unser enormer Fleischkonsum und die verstärkte Nachfrage nach Billigfleisch haben nicht nur Auswirkungen auf unsere europäische Umwelt. Weltweit werden mehr und mehr tropische Regenwälder abgeholzt, um Weideflächen für Rinder und Schafe zu schaffen oder in Monokultur Futtermittel für Fleischtiere anzubauen - Fleisch, das zum großen Teil zum Export bestimmt ist.

Eine direkte und indirekte Beteilung an Treibhausgasen ist ebenfalls der Massentierhaltung zuzuschreiben. Ein Beispiel: durch das Abbrennen der Regenwälder werden Unmengen an Kohlendioxiden freigesetzt. Die Rinder in der intensiven Landwirtschaft erzeugen jährlich weltweit ca. 100 Millionen Tonnen Methan. Dass es dadurch zur Häufung von Naturkatastrophen kommt, darf uns nicht verwundern.

Diese schreckliche Handlungsweise ~ sprich Massentierhaltung ~ verdeutlicht, wie unser ökologisches Missverhalten das empfindliche Gleichgewicht der Natur negativ beeinflusst.

Geschichte der Legehennenhaltung
Lebendtiertransporte
Gästebuch

Seite drucken





Massentierhaltung - Eine Qual für die Tiere!

Druckbare Version